Trennung bedeutet juristisch die
- vollständige Aufhebung der Gemeinsamkeiten in allen Lebensbereichen, insbesondere getrennte Haushaltsführung (Essen, Waschen, Einkaufen)
- das Vorliegen einer erkennbaren Trennungsabsicht. Dem anderen Ehegatten muss die Ablehnung der ehelichen Gemeinschaft deutlich werden. Der Trennungswille muss erkennbar sein.

Auch ein Getrenntleben in der gemeinsamen Wohnung ist möglich. Allerdings sind beim Getrenntleben in der gemeinsamen Wohnung einige Besonderheiten zu beachten.

Die Umsetzung der Trennung und das zukünftige Getrenntleben erfordert keinen offiziellen Akt oder Antrag. Unter Umständen ist aber ein Trennungsbrief oder ein entsprechendes Anwaltsschreiben sinnvoll.

Die Trennung ist Voraussetzung für eine spätere Ehescheidung. Mit der Trennung beginnt das Trennungsjahr. Nach einem Trennungsjahr gilt die Ehe unwiderlegbar als zerrüttet, wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Ist ein Ehegatte mit der Ehescheidung nicht einverstanden, muss das Familiengericht für eine Ehescheidung nach einem Trennungsjahr zu der Überzeugung gelangen, dass die Ehe gleichwohl gescheitert ist. Spätestens nach drei Jahren Trennung gilt die Ehe auch gegen den Willen eines Ehegatten als unwiderlegbar zerrüttet und das Familiengericht wird die Ehescheidung vornehmen.

Nur ausnahmsweise kann die Ehe auf Antrag eines Ehegatten vor Ablauf des Trennungsjahres geschieden werden, wenn ein Härtefall vorliegt (=Härtefallscheidung). Die Voraussetzungen für eine Härtefallscheidung sind, dass
- die Fortsetzung der Ehe für den antragstellenden Ehegatten unzumutbare Härte darstellt und -
- dass der Härtefall muss in der Person des anderen Ehegatten begründet liegt.

Immer wieder stellt sich auch die Frage nach der steuerlichen Zusammenveranlagung nach einer Trennung.

Die Trennung fällt in das Rechtsgebiet Familienrecht.
Das Familienrecht wird vorwiegend bearbeitet von Rechtsanwalt Billerbeck.
Rechtsanwalt Billerbeck ist zugleich Fachanwalt für Familienrecht in 32791 Lage.