Seit zwei Jahren haben Arbeitnehmer bundesweit Anspruch auf den flächendeckenden Mindestlohn. Bislang lag der Mindestlohn bei € 8,50 brutto pro Zeitstunde. Zum 1. Januar 2017 ist der Mindestlohn nun erstmalig angehoben worden und zwar auf einen Bruttostundenlohn von € 8,84 Euro. Arbeitnehmer, die bislang weniger verdient haben, können vom Arbeitgeber verlangen, dass ihr Lohn entsprechend erhöht wird. 
Die sogenannte Mindestlohnkommission prüft nach dem Mindestlohngesetz alle zwei Jahre die Höhe des Mindestlohns und passt sie gegebenenfalls an.
Nach wie vor gelten beim Mindestlohn allerdings für verschiedene Branchen Ausnahmeregelungen.

Arbeitsrecht. Bei Rückfragen wenden Sie sich an: Rechtsanwalt Billerbeck