Auch die Nutzung der Navigationsfunktion des Mobiltelefons fällt unter das Verbot der Nutzung des Mobiltelefones (§ 23 Abs. 1a StVO) und stellt somit eine Ordnungswidrigkeit dar. Begründet wird dies damit, dass die Nutzung des Geräts als Navigationshilfe einen Abruf von Daten beinhalte und stelle sich damit zugleich als „Benutzung" dar. Ein derartiger Kommunikationsvorgang solle nach dem Willen des Gesetzgebers jedenfalls im Zusammenhang mit einem Mobiltelefon unterbleiben. Dies gilt jedoch nur soweit das Mobiltelefon in der Hand gehalten wird, so dass der Fahrzeugführer nicht beide Hände für die Fahraufgabe frei hat, wodurch wiederum erhebliche Gefahren im Straßenverkehr entstehen können. Auch die Nutzung des Mobiltelefons für Abfragen über das Internet o.ä. fällt nach ständiger obergerichtlicher Rechtsprechung unter § 23 Abs. 1a StVO. (Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 15.01.2015, Az: 1 RBs 232/14).